Häufige Fragen

Häufige Fragen

Unsere Patienten stellen uns die unterschiedlichsten Fragen rund um die Zahnmedizin. In diesem Bereich finden Sie einige Antworten auf Fragen, die uns am häufigsten von unseren Patienten gestellt wurden.

Besteht die Gefahr, dass sich Verblendschalen vom Zahn lösen?

Der Klebeverbund zwischen Zahn und Keramik ist sehr dauerhaft. Bei außergewöhnlichen Belastungen, die auch zum Bruch gesunder Zähne führen können, können mit Venneers beklebte Zähne brechen. Eigene Erfahrungen zeigen keinen Verlust innerhalb der letzten 10 Jahre.

Veeners

Wie lange halten Verblendschalen?

Die Haltbarkeit beträgt nach heutigem Erfahrungsstand bei optimaler Verarbeitung mehr als 15 Jahre.

Veeners

Aus welchem Material bestehen Zahnimplantate?

Das am häufigsten verwendete Material bei Zahnimplantaten ist Titan. Dieses Material eignet sich besonders, weil es extrem leicht ist, keine Allergien auslöst und sehr körperverträglich (biokompatibel) ist.

Ist die Prophylaxe für GKV-Patienten kostenlos?

Der Gesetzgeber hat die Notwendigkeit der Prophylaxe erkannt und eine Basisprophylaxe für Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr im Leistungskatalog verankert. Für alle Personen außerhalb dieser Altersgruppe ist die Prophylaxe privat abzurechnen.

Prophylaxe

Tut Prophylaxe weh?

Alle Maßnahmen, die von den speziell geschulten Fachkräften während der Prophylaxesitzung durchgeführt werden, sind in der Regel schmerzfrei. In seltenen Fällen müssen bei extrem sensiblen Patienten einzelne Bereiche örtlich betäubt werden, um eine schmerzfreie Behandlung zu gewährleisten.

Prophylaxe

Sind Fluoride giftig?

Fluoride sind Salze, die natürlicherweise in Gesteinen vorhanden sind. In manchen Regionen der Erde ist die natürliche Konzentration von Fluorid im Trinkwasser erhöht. Die Bewohner haben einen niedrigeren Kariesbefall. In Schweizer Großstädten wird seit Jahrzehnten das Trinkwasser fluoridiert. Ein Kariesrückgang konnte dokumentiert werden. In sehr hohen Dosierungen kann Fluorid toxisch wirken. Fluoride sind in Zahnpasten, Mundspüllösungen, Füllungswerkstoffen enthalten, da sie als wirkungsvollster Zusatz zur Verhinderung von Karies gelten.

Prophylaxe

Sind elektrische Zahnbürsten besser?

Die elektrischen Zahnbürsten der neuesten Generation, sogenannte Schallbürsten, stellen ein sehr effektives Hilfsmittel zur täglichen Mundhygiene dar. Klinische Studien zeigen bessere Ergebnisse als bei konventionellen elektrischen Zahnbürsten und Handzahnbürsten. Wir empfehlen die Sonicare von Phillips, die sie gerne bei uns erwerben können.

Prophylaxe

Wie lange bleiben die Zähne heller?

Die Aufhellung hält je nach Ursache der Verfärbung gut ein bis drei Jahre.

Bleaching

Werden dunkle Füllungen durch das Bleichen auch heller?

Nein, Füllungen und Kronen sind durch den Bleichvorgang farblich nicht veränderbar. Ein Austausch vorhandener Füllungen kann für die Erzielung eines optimalen ästhetischen Gesamtergebnisses erforderlich sein.

Bleaching

Schadet der Bleichvorgang meinen Zähnen?

Langzeitstudien aus den USA zeigen keine Dauerschäden bei sachgerechter Anwendung. Einzelne Zähne können erfahrungsgemäß vorrübergehend empfindlicher werden.

Bleaching

Gibt es auch Brücken aus Vollkeramik?

Seit kurzer Zeit sind vollkeramische Brücken möglich und werden von uns vermehrt im Seitenzahnbereich gefertigt. Im Frontzahnbereich bleibt bisher der erhoffte bessere ästhetische Effekt aus.

Vollkeramische Restauration

Was sind die Vor- und Nachteile von Prothesen?

Prothesen sind für manche Patienten die einzige Möglichkeit, fehlende gesunde Zähne zu ersetzen. So bleiben wichtige Funktionen des Gebisses wie die Nahrungszerkleinerung erhalten. Prothesen leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität. Gerade bei Teilprothesen ist es möglich, in ästhetisch ansprechender Weise unschöne Zahnlücken auszugleichen. Bevor sich Patienten an eine Prothese gewöhnt haben, erscheint sie Ihnen manchen anfangs als Störfaktor im Mund. Aber dieses Gefühl verschwindet mit der Zeit. Um die Prothese stabil im Unterkiefer zu verankern, ist es oft ratsam, sie mit Implantaten abzustützen. Dies ist häufig bei Vollprothesen der Fall.

Eine Alternative zu Prothesen stellen Implantate dar. Diese sind optisch und funktional von natürlichen Zähnen fast nicht zu unterscheiden und haben den Vorteil, dass der bei Brücken und Prothesen auftretende Knochenschwund nicht stattfindet.

Ist Parodontitis dasselbe wie Parodontose?

Nein, der Begriff Parodontose wird jedoch fälschlicherweise landläufig für die entzündliche Erkrankung Parodontitis benutzt wird.

Bei der Parodontose bildet sich der Zahnhalteapparat zurück, ohne dass eine Entzündung stattgefunden hat. In manchen Fällen kann zu heftiges Schrubben beim Zähneputzen die Ursache sein. Betroffene können oft keine vorbeugenden Maßnahmen ergreifen, denn diese Erkrankung kann weiterhin genetisch veranlagt sein, eine altersbedingte Ursache haben oder auf Grund von Zähneknirschen auftreten. Mit regelmäßigen Kontrolluntersuchungen und speziellen Behandlungen bei uns können wir das Fortschreiten der Krankheit aber eindämmen.

Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates, bei der das gesamte Haltesystem eines Zahnes betroffen ist. Er ist gefährdet und kann ausfallen. Einer Parodontitis geht in der Regel eine „reine“ Zahnfleischentzündung (Gingivitis) voraus. Auslöser sind bakterielle Beläge, die auch für Karies verantwortlich sind. Hier helfen regelmäßige Untersuchungen bei uns, bei denen wir den Zustand Ihres Gebisses prüfen und bestimmte Behandlungen durchführen.

Wie erkenne ich, ob ich eine Parodontitis habe?

Das Tückische an der Erkrankung ist, dass Sie von vielen Patienten nicht gleich erkannt wird, sondern sich oft schleichend entwickelt. Erste Anzeichen sind häufiges Zahnfleischbluten beim Putzen. Ein schlechter Geschmack im Mund und Mundgeruch sind mögliche Symptome, aber kein eindeutiger Nachweis. Die beste Methode festzustellen, ob bei Ihnen eine Parodontitis oder ein erhöhtes Risiko einer Erkrankung vorliegt, sind daher regelmäßige Kontrolluntersuchungen.